Dr.  Albert Hellmeier

Tierarzt - Homöopathie

-

Kastration des Rüden

Ohne besonderen Grund raten wir nicht zur Kastration, da ein hormonloser Rüde als ein "Neutrum" Probleme mit seinen Artgenossen im Alltag bekommen kann (Aggression gegen den Kastraten). Weitere Nebenwirkungen s.u.

Empfehlenswert ist die Kastration aber bei therapieresistentem Vorhautausfluss (Präputialkatarrh) oder bei stark testosteronbestimmten, aggressiven Rüden. Das Verhalten kann angepasster, vermehrt sozialisierter werden.
Notwendig ist eine Kastration bei Tumoren, Prostatazysten, einer Perinealhernie (Dammbruch), oder wenn ein oder beide Hoden nicht komplett in den Hodensack abgestiegen sind (Kryptorchismus).

"Chemische" Kastration

Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, mit einem Hormon-Implantat zeitlich begrenzt die Wirkung einer Kastration zu imitieren. Dieser Medikamenten-Chip (SuprelorinR) wird wie der Mikrochip zur Kennzeichnung unter die Haut injiziert. Er enthält ein Hormon, das kontinuierlich an den Körper abgegeben wird und eine vorübergehende Unfruchtbarkeit bewirkt. Man spricht daher von einer „chemischen“ Kastration im Gegensatz zur „chirurgischen“ Kastration. Das Implantat benötigt bis zu 6 Wochen, um die volle Wirksamkeit zu erreichen. In dieser Zeit kann aber es durch einen Rebound-Effekt sogar zu einem Anstieg des Testosteron-Spiegels kommen, das unerwünschte typische Rüdenverhalten verstärkt sich dann.
Die Wirkdauer beträgt etwa 6 bzw. 12 Monate bei Rüden zwischen 10 und 40 kg, abhängig vom Wirkstoffgehalt des Chips. Die Wirkung kann aber auch wesentlich länger anhalten. Es fehlen laut Hersteller Langzeitdaten, die sicher belegen, dass die klinischen Wirkungen (verringerte Hodengröße, verringertes Ejakulatvolumen, verminderte Spermienzahl, verringerte Libido und Fruchtbarkeit) nach 12 Monaten vollständig reversibel sind. Die Wirkung kann sogar bis zu 2,5 Jahre oder noch länger anhalten.

Die Nebenwirkungen sind die gleichen wie bei der normalen Kastration: Haarkleidveränderung, gesteigerter Appetit, Gewichtszunahme, Harninkontinenz, Trägheit, für andere Hunde bemerkbare Geruchsveränderung und dadurch Aggression gegen den geschlechtsneutralen Kastraten. Es können auch vermehrte Unsicherheit, Ängstlichkeit, sogar gesteigerte Aggression auftreten. Der Hersteller warnt deshalb ausdrücklich: "Hunde mit soziopathischen Störungen und Episoden intraspezifischer (Hund zu Hund) oder interspezifischer (Hund zu anderen Tierarten) Aggression sollten weder chirurgisch noch mit Implantat kastriert werden."

Die Kastration eines Rüden wird oft mit völlig unrealistischen Erwartungen verbunden. Es gibt keine mühelose Lösung aller Verhaltensprobleme, weder chirurgisch noch chemisch. Nur sexuell motiviertes Verhalten kann sich bessern, nicht aber territoriale Aggression oder Jagdverhalten. Probleme, die durch Rasse, Prägung oder mangelnde Erziehung entstehen, bleiben oder verschlimmern sich. Hund bleibt Hund, Rüde bleibt Rüde.

Kontakt

Hauptstraße 11
85778 Haimhausen
Tel. +49-8133-2028

Mittwoch 02 Dezember, 2020

sternenwelt
Die Praxis befindet sich im Zentrum von Haimhausen neben der Sparkasse.
In Google Maps
  ansehen